WILLKOMMEN!

9. SONNENWEG-KONGRESS 2016

Rückblick und Eindrücke  

Der SONNENWEG-KONGRESS, mittlerweile eine feste Institution im Gesundheitswesen, öffnete in diesem Jahr zum neunten Mal seine Pforten und lud vom 22. bis 23. Oktober zahlreiche Besucher ein, um Perspektiven für ein Leben mit Krebs aufzuzeigen und der durch Unwissenheit verursachter Angst bei diesem Thema entgegenzutreten. Ausrichter des Kongresses war erneut der gemeinnützige Verein SONNENWEG, unter Leitung von Frau Helga Maschke, in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. (GfBK). In familiärer Atmosphäre bot der Kongress allen von einer Krebserkrankung Betroffenen, deren Angehörigen sowie allen am Thema Interessierten die Möglichkeit, sich vorurteilsfrei über das breite Spektrum ganzheitlicher Behandlungskonzepte zu informieren. Namhafte Ärzte und Wissenschaftler aus ganz Deutschland boten einen tiefen Einblick in den aktuellen Stand der Forschung und präsentierten in verständlichen Fachvorträgen Neues und Bewährtes aus der komplementären Krebsmedizin.

Der SONNENWEG-KONGRESS konnte sich auch in diesem Jahr seine sympathischen Besonderheiten bewahren: So legte die Organisatorin, Frau Helga Maschke, den Schwerpunkt erneut auf das Gemeinsame und Verbindende und schlug eine Brücke zwischen der klassischen Schulmedizin und der modernen Komplementärmedizin. Denn im Kampf gegen den Krebs geht es niemals um „alternative Medizin“, es geht um wirksame Methoden, die dem Patienten wirklich helfen können. Dafür steht der SONNENWEG-KONGRESS: Für eine integrative Medizin ohne Vorurteile, die konventionelle und komplementäre Verfahren im Interesse des individuellen Patienten sinnvoll kombiniert. Diese Botschaft kam in den diesjährigen Vorträgen vielfach zur Geltung. Die teils weit angereisten Besucher des SONNENWEG-Kongresses waren aber nicht allein auf die Rolle der Zuhörerenden beschränkt – im Gegenteil. Der Dialog zwischen Patient und Arzt, zwischen Laien und Experten, zwischen Fragenden und Wissenden fand gleich auf mehreren Ebenen statt. Von Krebserkrankungen Betroffene – das können Erkrankte, aber auch deren Angehörige, Freunde oder Bekannte sein – hatten so die Möglichkeit, ihre individuellen Fragen im Rahmen einer Podiumsdiskussion von namhaften Experten beantworten zu lassen. Wer nicht öffentlich sprechen wollte, konnte ein persönliches Beratungsgespräch unter vier Augen in Anspruch nehmen oder den direkten Kontakt mit den Vertretern von Kliniken, Praxen und Unternehmen in der Gesundheitsausstellung suchen.

 

 

 

 

 

 
 

 

Ausblick
Im kommenden Jahr feiert der SONNENWEG-KONGRESS sein 10-jähriges und der SONNENWEG e.V. sein 20-jähriges Jubiläum.